Home
Veröffentlichungen
News
Kontakt
Druckversion Druckversion
Copyright © 2020 by Helmut Roewer
News zur Newsübersicht
22.01.2021
Schilda an der Ilm – Sudelbuch II

22. Januar 2021

Purer Zufall: Genau eine Stunde nach dem Amtswechsel im Weißen Haus ändert die WHO ihre Testmethode für Covid-19. Ergebnis: Rund 90 Prozent der bisher als positiv Getesteten haben mit der Seuche nichts zu tun – nicht krank, nicht ansteckend. Ischt over, wie man in EU-Kreisen sagen würde.

Zufall (2): China hat entscheidenden Einfluss auf die WHO. Ob China auch entscheidenden Einfluss auf den neuen US-Präsidenten hat, gilt als umstritten. Für das Erste gibt es Zahlen, für das Zweite gibt es bald nur noch ein Erinnern bei Verschwörungsphantasten.

Kein Zufall: Der eine rackert sich ab und verliert die Wahl, der andere gewinnt sie im Schlaf.

20. Januar 2021

Neues aus der Wagenburg: „Zum Beginn des Jahres 2021 ist die Corona-Pandemie von großer Hoffnung geprägt.“ (Beschlussvorlage aus dem Kanzleramt vom Vortage).

Wagenburg (2): Das Stümperdeutsch der Kanzlerin ist offenbar ansteckend. Siehe oben.

Wagenburg (3): In Washington DC. sollen 25.000 Nationalgardisten die Krönungsfeier von Sleepy Joe beschützen. Soviel Furcht vor dem Bürger war nie.

Wagenburg (4): Die Gardisten sollen nach dem Willen Bidens unbewaffnet auftreten. Sonst sei der Eindruck im Ausland schlecht. Doch ich denke: Soviel Furcht vor den eigenen Wachen war nie.

16. Januar 2021

Die Rätselwand

Schon wieder steh ich vor der Rätselwand
sie trübt den Blick, wo jene letzte Lösung liegt
die Wand ist tückisch, denn sie wächst weit über meinen Tellerrand
der sich in jedem Jahr ein Stückchen steiler stur nach oben biegt

Des Rätsels Lösung ist die letzte Antwort, die mir bleibt
ich kenn sie nicht und will sie, recht beseh’n, nicht wissen
es ist der Fluch des kleinen Geistes, der nie Verse schreibt

sie werden, wenn er’s dennoch tut, bescheiden.

15. Januar 2020

Letztes Frühjahr zwei Langzeit-Wetten gegen Leute eingegangen, die was von Politik verstehen. Wette 1: In Thüringen wird im April 2021 nicht neu gewählt – Wette gewonnen. Wette 2: Die Führerin bleibt uns über den September 2021 erhalten – die Chance steigen jeden Tag, an dem wir diese Zahlen haben.

Wette (3): An diesem Wochenende wird angeblich ein neuer CDU-Vorsitzer gewählt. Die Aufregung über den Ausgang der Sache ist in der politischen Klasse beträchtlich. Aber nur dort. Wetten?

7. Januar 2021

Die Wahlfälscher in den USA haben heute Nacht einen historischen Sieg über das von ihnen beherrschte Volk errungen.

Wahlfälscher (2): Das politische Personal spricht vollmundig von einem Sieg der Demokratie und ahnt nicht, wie dicht es an der Schwelle der Selbstabschaffung steht.

Wahlfälscher (3): Wir werden die Folgen hierzulande zu spüren bekommen, denn Nachahmung ist naheliegend.

4. Januar 2021

Die Demokratie stirbt an der Gleichgültigkeit ihrer Bürger.

Die montagmorgendlichen Verkehrsgeräusche sind kaum zu hören. Wg. Schnee und Corona.

Hochnebel und völlige Windstille. Frei nach Matthias Claudius: Der Wald steht weiß und schweiget.

3. Januar 2021

Über Nacht hat es geschneit. So schnell wirkt die CO2-Abgabe. Nach nur zwei Tagen. Wer hätte das gedacht.

Schnee von gestern: Früher wurde er geräumt. Das war mal, jetzt bleibt er in Weimar, wo er ist, jedenfalls auf den Fahrbahnen. Merke: Die Menschen wollen das so.

Nachts am Schloss vorbeigefahren, um Besucher nach Hause zu bringen. Niemanden gesehen, nicht mal die sonst dort parkenden Autos.

1. Januar 2021

Noch verschreibe ich mich bei der neuen Jahreszahl, nachdem ich so oft 2020 getippt habe. Beim Betrachten der Neuerwerbungen von A. Paul Weber, fällt die Graphik Vater & Sohn auf den Fußboden. Aus der versuche ich einen Neujahrspruch zu destillieren. Anders, als womöglich vom Künstler beabsichtigt, fällt mir ein: Man kann sich dem rasenden Zug nicht in den Weg stellen, aber eine Weiche sollte man schon in seine Hand bringen.


23. Dezember 2020

Schnell noch das Neuste zum Lichterfest:


18. Dezember 2020

Trump heute Nacht: „Declassify everything – everything.” Das ist dem US-Präsidenten bereits vor zwei, drei Jahren in der Spygate-Affäre nicht gelungen.

Zum kindlichen Missverstehen gehörte, dass ich die Jungfrau Auserkor‘n für den Nachnamen einer dieser häubchentragenden Gemeindeschwestern hielt. Daran wurde ich heute am Frühstückstisch erinnert, als das Wort gebenedeit fiel, und ich zu meiner Überraschung hörte, es handele sich um einen Namen.

Nur so. Auf 36 Druckseiten eng bei eng beschrieben, was an Tatsachen vorliegt, die eine Wahlfälschung bei den US-Wahlen 2020 belegen. Der Navarro-Report. Am besten runterladen. Sonst ist er plötzlich weg.


Donnerstag, 17, Dezember 2020

Da fühlt man sich gleich viel sicherer mit einem Wort der Führerin auf dem Weg zum Aldi: „... wir werden da noch sehr viel erforschen müssen: Wie verabschiedet man sich eigentlich aus der Welt der Fakten und gerät in eine Welt, die sozusagen eine andere Sprache spricht und die wir mit unserer faktenbasierten Sprache gar nicht erreichen können?“ Gefunden bei Stefan Paetow, der es offenbar immer noch fertigbringt, den Volksempfänger abzuhören.

16. Dezember 2020

Zellers Senioren-Akrützel im Briefkasten vorgefunden. Gelacht und Maßnahmen ergriffen (pekuniärer Art).

Bücher im Buchhaus Loschwitz bestellt. So werden Wünsche noch kurz vor Weihnachten erledigt. Dem Hinweis, bestell die Sachen doch mal bei..., habe ich ohne nachzudenken widerstanden.

Schreibt mir eine: Hast du heute schon gegen eine Regel verstoßen? Antwort: Ja, habe ich, gleich nach dem Aufstehen, damit ich das nicht vergesse.

15. Dezember 2020

Die Frage, die ich mir vergangene Nacht zur Präsidentenwahl in den USA stellte, beantwortet sich so: Die nicht ordnungsgemäß zertifizierten Wahlmänner der Swing-Staaten haben ihre Stimmen pro Biden abgegeben, und dieser hat umgehend seinen Wahlsieg erklärt.

Biden fügte hinzu: Von Wahlbetrug könne keine Rede sein. Ich nehme an, dass die Gerichte in den betroffenen Staaten durch Verzögern und Abwürgen der Klagen die Angelegenheit einschläfern und damit legalisieren wollen.

US-Justizminister Bill Barr verlässt das sinkende Schiff.

14. Dezember 2020 gegen 23 Uhr MEZ

Breaking News: In den Staaten Pennsylvania, Georgia, Nevada und Arizona ändern die Gesetzgebungsorgane die Wahlzertifizierung zugunsten von Trump. In den deutschen Medien versuche ich vergeblich, einen Hinweis auf diese wirklich entscheidungserhebliche Tatsache zu finden, denn sie bedeutet, falls sie stimmt, dass die Wahl zugunsten von Trump gelaufen ist.

Breaking News (2): Doch ein Hinweis: Der Zugang zur US-Ausgabe von Epoch Times ist in Deutschland plötzlich gesperrt. Der Bildschirm ist einheitlich weiß. Falls die obige Meldung stimmt, kann dies auch nichts mehr ändern.

Breaking News (3): Interessant wird sein, wie Mainstream jetzt versuchen wird, die eingetretene Lage rückgängig zu machen.

12. Dezember 2020

Vorwärts und nicht vergessen. Oder, um es neudeutsch zu formulieren: So geht Zukunft.


Man muss kein Jurist sein, um Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes für lesenswert zu halten.

<

8. Dezember 2020

Notbremse: Wochenlang haben die Instanzgerichte verhindert, dass die Streitsachen über den Wahlbetrug in sechs Staaten der USA vor den Supreme Court kommen. Jetzt hat der Staat Texas heute, einen Tag vor Ablauf der Streitfrist, das oberste Gericht unmittelbar angerufen: Man möge vier namentlich genannten Staaten die Teilnahme am Electoral College verbieten, weil diese es ermöglicht hätten, ihre Wahlmänner durch Fälschung zu ermitteln.

6. Dezember 2020

Erhöhung der Rundfunkzwangsabgabe? Besser als Zeller kann man es nicht kommentieren (zellerzeitung.de vom Tage).


5. Dezember 2020

Wg. Corona: Morgen wird kein Nikolaus kommen. Ist auch besser so, damit die vielen Menschen, die nicht in einem männlichen Körper zu Hause sind, sich nicht mehr diskriminiert fühlen müssen. Und auch die noch nicht so lange hier lebenden unbegleiteten Kinder.

Wg. Corona (2): „Wenn man jetzt mal überlegt, die Pandemie wird uns ja wirtschaftlich zurückwerfen, und wo kommen wir da raus, wo kommt China raus, wo kommt Südkorea raus, wenn die alle mal viel besser die Masken tragen und nicht so viel Querdenker-Demos haben, sondern derweil schon wieder wirtschaftlichen Aufschwung, dann fragt sich, wo Europa landet nach dieser Pandemie. Das wird noch mal 'ne Neuordnung der [Sprechpause] Regionen sein, glaube ich.“ So jedenfalls jüngst die geliebte Führerin.

Leugner: Das ist ein schlimmes Schimpfwort, ganz ohne Frage. Doch wie nennt man bloß die Leute, die – politisch völlig korrekt – die Wahlfälschung in den USA in Abrede stellen? Das Wort Wahlfälschungsleugner geht mir noch etwas schwerfältig über die Zunge. Aber immerhin: Die Firma Microsoft akzeptiert es klaglos.

Leugner (2): Es hat doch was, den vier Wahlfälschern im Auszählungszentrum in der State Farm Arena in Georgia auf den 4 Überwachungsvideos zuzuschauen, wie sie nachts in der angeblichen Zählpause im angeblich menschenleeren Großraumbüro mit den angeblich abgeschalteten Wahlmaschinen von diesen Tausende von Wahlzetteln lesen ließen, die sie zuvor mehreren unter einem Tisch lagernden Rollkoffern hinter der bis zum Boden hängenden Tischdecke entnommen hatten. Pro Wahlmaschine macht das rund 4000 Stimmen pro Stunde. Jetzt kommt Kopfrechnen: 4 Fälscher mal 3 Stunden mal 4000 Wahlzettel macht 48.000 Stimmen für Joe Biden. Jetzt kann man auch den auffälligen Peak der Biden-Stimmen erklären, der exakt in dieser Zeit auftrat.

Leugner (3): Nebenbei bemerkt, der getürkte Vorsprung von Biden beträgt etwa 12.000 Stimmen. Nun die Abituraufgabe: Wer hat die Wahl in Georgia gewonnen? Berücksichtige bei deinem Lösungsweg, dass dies Trump nicht gewesen sein kann.


29. November 2020


Den Henker vor Augen: Maria Osten und Betty Olberg.

Beim Aufräumen des Schreibtisches entdeckt. Danach zwei Geschichten geschrieben. Advendlich kann man sie kaum nennen.

Abendmeldung: Während deutsche Amerika-Experten sich in Mutmaßungen übertreffen, ob Trump seine Niederlage endlich eingeräumt habe, sagt er selbst, wenn mich mein Englisch nicht narrt, dass er das Weiße Haus erst räumen werde, wenn sein Gegner seine angeblich erhaltenen 80 Millionen Stimmen nachgewiesen habe. Das ist eine wundersame Bemerkung. Auf jeden Fall deutet sie eine happige Auseinandersetzung um das Präsidentenamt an.

Die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten und staatsinternen Überprüfungsverfahren lassen einen einigermaßen zuverlässigen Überblick noch nicht zu. Trump & Co drängen offenbar auf das Erreichen des Supreme Court. Was von dort kommen wird, ist noch ganz und gar ungewiss.

Die parallelen Verfahren, die von der Anwältin Sidney Powell betrieben werden, lassen, wenn nur zehn Prozent von ihren Behauptungen stimmen sollten, einen Grad von Korruption erkennen, der sprachlos macht.

Über die Darstellung deutscher Medien, von Wahlbetrug sei keine Spur ersichtlich, kann man nur den Kopf schütteln.

25. November 2020

Die Bundeszentrale für politische Bildung bleibt ein Quell der öffentlichen Erheiterung: die Corona-Pandemie hat die meisten Länder der Europäischen Union weiterhin fest im Griff“.

Der von der Presse ausgerufene Wahlsieger, Joe Biden, hat manch einen staunenswerten Rekord zu verzeichnen. Besonders beeindruckend fand ich die Meldung, dass er in Wayne County in Michigan 400 Prozent der abgegebenen Stimmen erhalten habe. Ein Informatiker, der das segensreiche Tun der Wahlmaschinen nachgerechnet hat, kam Anfang der Woche auf dieses Ergebnis. Seine detailstrotzende eidesstattliche Erklärung habe ich mir ausgedruckt, denn das Internet ist in letzter Zeit etwas vergesslich.

21. November 2020 0:55

Vielleicht werden unsere Nachfahren einmal sagen, das sei die schwärzeste Woche in Deutschlands kurzer Demokratiegeschichte gewesen. So jedenfalls muss ich es glauben, wenn ich alle Pessimisten, die sich bei mir gemeldet haben („sag doch mal was“), Revue passieren lasse. Doch gemach, wir sind noch immer nicht auf dem Tiefpunkt angekommen.

Tiefpunkt (2): Den Kurzfilm des erschröcklichen Berliner Alltags verdanke ich Prabels Blog.

15. November 2020

Schreibt mir einer einen ellenlangen Text, den man nicht gelesen haben muss, um die Antwort zu verstehen: Ja, ich bin ein Keine-Wahlfälschung-weit-und-breit-Leugner.

Das Gegenstück zum Drückeberger müsste ein Zugtaler sein. Mr. Gates weigert sich, meine Kreation zu akzeptieren.

Niemand scheint sich dafür zu interessieren, wie die Mehrheiten im nächsten US-Kongress aussehen werden. Falls man akzeptiert, was bislang ausgezählt worden ist, scheinen die Demoraten ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus halten zu können, wenn auch deutlich knapper. Im Senat steht die Entscheidung über zwei Sitze noch aus. Jedoch können die Demokraten hier in keinem Fall mehr eine Mehrheit erlangen. Im besten Fall für sie geht die Sache im Wortsinne 50 : 50 aus. Damit scheidet ein demokratischer Durchmarsch in der Legislative – egal wer der Präsident sein wird – aus.

13. November 2020

Irgendwo gibt es eine feine Grenze zwischen dem Rezitator und dem Sprücheklopper. Der Zuhörer braucht mitunter ein Weilchen, um sie zu erkennen. Der Sprecher hingegen, den man heimlich zum Teufel wünscht, scheint gegen solche Erkenntnis gefeit.

Wer eine Pointe wiederholt, ohne dass Blondinen anwesend wären, ist selber eine, auch wenn der erste Anschein dagegenspricht.

Der Vorgang der Erkenntnis wird oft so umschrieben, dass ein Blitz eingeschlagen sei. Mag sein, dass es manchem so geht, vor allem jenen, die nicht selber denken und folglich nicht ahnen, wie lange Gedanken oft einen Gegenstand umkreisen müssen, bis sich mühsam eine Erkenntnis Bahn bricht.

8. November 2020

Twitter und Facebook sorgen mit technischen Mitteln dafür, dass die Ergebnisse der US-Wahlen nicht unnütz in Frage gestellt werden. The answer is blowing in the wind.

7. November 2020

Nicht kleckern, sondern klotzen. Nach diesem Motto des deutschen Panzergenerals Heinz Guderian mögen die Wahlfälscher des US-Wahlen 2020 vorgegangen sein. Es seien zwei Rechnerprogramme Scorecard und Hammer aus der US-Dienste-Community zur Anwendung gebracht worden, die es Externen ermöglichen, in geschützte Rechenoperationen einzudringen und diese gezielt zu beeinflussen. Stimmen für Trump seien so je nach Bedarf gezielt umgeleitet worden. Soweit die sehr bekannte Strafverteidigerin, ehemalige Staatsanwältin und Spezialistin für Regierungskriminalität Sydney Powell gestern bei Fox.

Scorecard & Hammer (2): Wenn das stimmt, so ist der Einwand, man könne sich demnächst die Wahlen sparen, falsch. Ganz im Gegenteil, man kann den Leuten suggerieren: Ihr habt es so gewollt.


4. November 2020

Habe mich, wie man jetzt sieht, gestern Früh geirrt. Vormittags waren die Lautsprecher ziemlich leise, als die Auszählung der Stimmen (bis auf Alaska und Hawaii) vorbei war. Doch dann blieb selbst diesen Mainstreamern zunächst die Spucke weg, als überall Pakete à 10.000 bis 100.000 Briefwahlstimmen für Biden auftauchten, die das Wahlergebnis komplett auf den Kopf stellten. Wisconsin war besonders beeindruckend. Da ist der Biden-Durchschnitts-Spätwähler vom Geburtsjahrgang 1900. Ohne Zweifel erfahrene US-Veteranen.

3. November 2020 – morgens

Heute wählen die US-Bürger ihren Präsidenten. Mainstream kennt das Ergebnis. Ich tippe trotzdem auf den Amtsinhaber.

Es ist weniger interessant, ob meine Prognose zutrifft als das, was Mainstream ab morgen zusammenlügen wird. Ich tippe auf Storys von russischer Wahlbeeinflussung und Unruhen wg. des Wahlergebnisses.

2. November 2020

Was tun? : Es geht eher um unsere Haltung zu dem Virus, das, man stelle sich mal vor, es könnte denken, von sich denken würde, ich zitiere: Ich hab´ hier den perfekten Wirt. Diese Menschen, die leben auf dem ganzen Planeten. Die sind global stark vernetzt, sind soziale Lebewesen. Sie können also nicht ohne sozialen Kontakt leben. Die sind hedonistisch veranlagt. Die gehen gerne feiern. Also besser kann´s gar nicht sein – so die Führerin am 29.10.2020 im Reichstag.

Was tun? (2) : Muss man sich jetzt nicht der Frage stellen, ob nicht ein Psychiater beigezogen werden muss. Hört Merkel inzwischen Stimmen? Spricht sie mit dem Virus? – so der Arzt und Blogger Altmod am 2.11.2020.

27. Oktober 2020

In der Nacht bestätigt der US-Senat die Ernennung der Richterin Amy Comey Barrett für den Supreme Court. Damit hat Präsident Trump wenige Tage vor dem Wahltermin einen weiteren Nagel in den von ihm eingeleiteten Umbau der USA in einen amerika-zentrierten Nationalstaat eingeschlagen.

Wahltag (2): Die Äußerungen des Trump-Gegners Joe Biden werden immer bizarrer. Jetzt hat er bei einer Rede – offenbar unbeabsichtigt – eingeräumt, dass die USA unter Präsident Obama eine perfekte Wahlfälschungsorganisation geschaffen hätten. Das wäre dann das, was Trump seit Jahren schon behauptet hat.


18. Oktober 2020

Die mit Militanz vorgetragene Auffassung, dass Frauen nur ein Konstrukt seien, hat mich zum Konstruktleugner werden lassen.

13. Oktober 2020

Windräder, so lese ich, werden kraft Gesetzes zu Angelegenheiten der nationalen und der öffentlichen Sicherheit gemacht. Wie wird künftig der Oppa dem Enkel im Emscher-Windpark zurufen? Laura, nich am Windrad packen!

Öffentliche Sicherheit (2): Angriffe auf Einrichtungen der Daseinsvorsorge finden statt, wenn der Grundkonsens einer Gesellschaft empfindlich gestört ist.

Öffentliche Sicherheit (3): Vor Jahrzehnten machte ich mir im Bundesinnenministerium Gedanken, welchen Angriffen die rund 2 Dutzend Kernkraftwerke trotzen müssten, und was passiert, wenn sie das nicht tun. Die damals erdachten Konzepte und Maßnahmen sind heute Makulatur, denn es gilt 30.000 Windräder zu schützen, deren jedes einzelne bereits einem mit Heizöl getränkten Putzlappen nicht widerstehen kann.

Öffentliche Sicherheit (4): Der Angriff auf Kernkraftwerke ist bislang nur ein Schreckgespenst gewesen. Vielleicht hielten auch die Sicherungsmaßnahmen davon ab. Für Windräder und Solarfelder gibt es diese Schutzvorrichtungen nicht. Erfahrungen aus Südtirol legen nahe, dass ein Angreifer sich in aller Ruhe auf die Hochspannungsmasten und Umspannwerke konzentrieren kann. Ihre Zahl hat sich in den letzten 10 Jahren vervielfacht.

7. Oktober 2020

Frühmorgens bereits über Zeller gelacht: „Grünen-Arbeitskreis ‚Kritisches Dummsein’ sieht keine Probleme bei sich.“ Und: „Christian Lindner fordert Vereinheitlichung der Corona-Symptome und will noch schneller Durchfall klimaneutral machen.“

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat ein Gutachten über Rechtsextremismus in Sicherheitsbehörden veröffentlicht. Es enthält zwei interessante Aussagen: (1) die Zahlen der in diesen Behörden Tätigen, (2) die Zahl der Rassisten. Nur mal so in die Runde gefragt: Ist einer ein Rassist, weil er schwört, dem deutschen Volke treu zu dienen? Und auch noch dieses hier: Wo zum Teufel steht, dass Rassismus ein Straftatbestand ist? Und wer hat dem BfV eine einschlägige Beobachtungszuständigkeit verliehen? Die Antworten lauten: nirgends und niemand.

6. Oktober 2020

Pünktlich zum Wiedereintritt Trumps ins Weiße Haus, tönt die Meute, dass die Erkrankung nur ein Fake war. Auch Außen-Heiko ist mit von der Partie. Der vertritt uns Deutsche in aller Welt.

5. Oktober 2020

Die selben Leute, die tagein tagaus von Moral quaken, wünschen dem US-Präsidenten nach seiner Corona-Infektion einen schnellen Tod an den Hals. Täusche ich mich, oder sind es bevorzugt Frauen, die sich derartig amoralisch äußern?

Doppelmoral (2): Nachdem Trump heute Morgen (MEZ) das Militärhospital wieder verlassen hat, kann es nur eine Frage von Stunden sein, bis dieselben peinlichen Gestalten tönen werden, er habe die Erkrankung nur vorgetäuscht, um Mitleidsstimmen zu erhaschen.

Verschwörungstheorien und Aktive Maßnahmen: In Australien, wo die Stimmung derzeit ausgesprochen antichinesisch ist, wird ernsthaft debattiert, ob China die Infektion angezettelt habe, um den Westen auf chinesisches Niveau herunterzuzwingen. Das Thema ist offenbar in D tabu. Man ist stromliniengerecht mit dem US-Medienmainstream auf die bösen Russen fixiert.

Aktive Maßnahmen (2): So nennt man geheimdienstliches Tun, das über die Spionage weit hinausreicht und dessen Ziel die Beeinflussung und die Schädigung des Gegners ist. Wer das Loslassen des Virus für möglich hält, wird die gezielte Infektion des US-Präsidenten erwägen.

27. September 2020

Bernd Zellers gestriger Eintrag im Tagesschauder.de: „Die TAZ führt nun die klimagerechte Sprache ein. Eigentlich Klimadeppengeschwätz, aber sie nennen es eben so. Was den Anschein einer weiteren zu belächelnden Schrulle hat, ist höchst gefährlich, denn in ein paar Jahren ist das die amtliche Redeweise.“

Meine Ergänzung: Das Deppengeschwätz (siehe Gender & Co) wird dadurch befördert, dass Leute, die das idiotisch finden, es aus Lust an der an der Bloßstellung geistiger Kleingärtnerei wiederholen und auf diese vermaledeite Art selbst für die Etablierung sorgen. Beispiel: Ich machte mich vor Kurzem über die Schulabgehenden auf der Webseite der Goetheinstitute lustig, um auf den dortigen amtlichen Sprachabschaum hinzuweisen. Fazit: Ich lasse das.

Cancel Culture beginnt mit dem Wortabschneiden und führt zur Vernichtung des Gecancelten. Sie ist der Zerstörungswut unkultivierter Kleingeister geschuldet, die es nicht ertragen, dass es Zeitgenossen gibt, die ihnen in mancherlei Künsten haushoch überlegen sind.

Bildersturm, Hexenwahn, Seuchenexzesse, Säuberungsorgien... alles schon mal dagewesen. Das 21. Jahrhundert hat mit fatalen Wiederholungen begonnen. Sie dauern jetzt seit zwei Jahrzehnten an.

Die Putzfrau von Kassel fragte: Ist das Kunst, oder kann das weg? Der Culture Canceler sagt: Das ist weiß, das muss es weg.

Wenn Engländer einen deutschen Ausdruck übernehmen, dann hat das meistens einen ironischen Hintersinn, zumal wenn sich ein Sprachspiel darin verbirgt. Heute zum ersten Mal gelesen: leftwaffe.

25. September 2020

Arizona, Colorado, Florida, Georgia, Iowa, Maine, Michigan, North Carolina, Ohio, Pennsylvania, Texas, Wisconsin ­ – was haben diese 12 US-amerikanischen Staaten gemeinsam? Sie sind die Swing-Staaten, in denen die letzte Präsidentenwahl zugunsten von Trump entschieden wurde, und speziell deren Einwohner haben in den vergangenen 12 Monaten der Waffenbranche einen Boom beschert, mit dem niemand gerechnet hat.

Waffenboom (2): Wenn hierzulande der zweite Verfassungszusatz der USA gelten würde, der das Recht auf Bewaffnung der Bürger garantiert, wären mindestens 20 Prozent der Ostdeutschen bewaffnet.

22. September 2020

Wird rückgängig gemacht: Nach äußerer und innerer Sicherheit, Energieversorgung, Industriestandort und Rechtsstaatlichkeit ist jetzt die Bildung dran.

Rückgängig (2): Das Treffen im Kanzleramt diente angeblich dem Ausstieg aus der Bildungsmisere. Mit dem Verbot des rationalen Denkens wäre ein guter Anfang gemacht.

Rückgängig (3): Bildung im polit-medialen Komplex ist weder erwünscht noch förderlich. So erhielt das Gerede der Grünen Göring-Eckart, die den Samariter den Mantel teilen ließ, hohes Lob.

Rückgängig (4): Nur eines wird nicht rückgängig gemacht: Die ständig zunehmenden Zustimmungswerte der Führerin.

18. September 2020

Die in die USA übergelaufene Hongkong-Chinesin Li-Meng Yan berichtet über die künstliche Erschaffung und vorsätzlich Freilassung des Corona-Virus in Wuhan. Das kann man glauben, oder es bleiben lassen. Es gibt kaum einen besseren Ernsthaftigkeitsbeleg für die Virologin als die sofortige Sperrung ihres Twitter-Accounts und die Schmückung der einschlägigen Facebook-Seite mit einem Falschmeldungs-Banner. So funktioniert Meinungsmache im freiesten Land der Welt.

Meinungsmache (2): Niemand wundere sich, denn die Herren Eigentümer der bekannten social media entstammen, soweit man ihre Vitae nachvollziehen kann, aus den diversen universitären Maoisten-Schmieden im freiesten Land der Welt.

17. September 2020

Die US-amerikanische Waffenhersteller Smith & Wesson teilt mit, dass der Verkauf ihrer Schusswaffen mit über 600.000 Stück zwischen Mai und Juli 2020 sich auf einem nie dagewesenen Rekordhoch befinde.

16. September 2020

Den weiteren Zuzug von illegalen Einwanderern, die es derzeit bis auf die griechischen Inseln geschafft haben, nennt die Führerin gestern im Reichstag ein Pilotprojekt. Das ist ein zutreffender Ausdruck, denn die Leute werden auf Kosten des Steuerzahlers mit dem Flugzeug abgeholt.

Pilotprojekt (2): Man sollte denken, dass die leidtragenden Griechen das Abholen dieser jungen gewalttätigen Männer mit Kusshand begleiten würden. Doch, Pech gehabt, sie tun’s nicht, denn sie wissen, welchen Sogeffekt die deutschen Schlepperdienst auslösen.

Pilotprojekt (3): Während sich Griechenland am Rande eines Krieges mit der auftrumpfenden Türkei befindet, sorgt Deutschland für die Schwächung der griechischen Konservativen, die sich eine rabiate Flüchtlingspolitik auf die Fahnen geschrieben hatten und deswegen gewählt wurden.

„Gekonnt handeln: Kritische Auseinandersetzung mit Antiziganismus“. Bietet mir die Bundeszentrale für politische Bildung an. Bleibt die Frage: Wenn es keine Zigeuner gibt, wo kommen dann die Antiziganisten her?

Zigeuner (2): Offenbar ungeschult durch die Bundeszentrale, rief mir der Busfahrer in Rom an einer Haltestelle zu: Attenzione, Zigani. Ohne mich groß zu besinnen, prüfte ich den zugriffssicheren Sitz meiner Brieftasche. Wäre ich bereits geschult gewesen, hätte ich diese diskriminierende Bewegung sicher unterlassen.

15. September 2020

Das neue Zauberwort der Klimaidioten heißt Dekarbonisierung. Noch mäkeln die Sprachwächter von Kleinweich (Microsoft) an seiner Benutzung herum. Sie werden sich schon noch eines Besseren besinnen.

Dekarbonisierung (2): In Frankreich geht sie so: Man nehme Atomstrom und stelle unter extremem Energieeinsatz flüssigen Wasserstoff her, den man grün nennt, um zum Ausdruck zu bringen, dass man diesen sodann mit geringem Wirkungsgrad in Strom verwandelt. Das erinnert an das Lied von Karlotto vom Wasserholen aus dem Brunnen mit Hilfe eines Eimers, der ein Loch hat.

Dekarbonisierung (3): Bei uns zulande kommt die notwendige Energie für die Wasserstoffente bekanntlich nicht aus den Atommeilern, sondern aus Marokko, wo die Sonne scheint. Das erinnert eher an das Wasserholen aus dem Brunnen mit Hilfe eines Eimers, der keinen Boden hat.

Dekarbonisierung (4): Der Wasserstoff-Transport von Marokko nach Deutschland wurde noch nicht ausgedacht (neudeutsch: kommuniziert). Werde bei Harry Potter nachlesen, wie man sowas erledigt.

Dekarbonisierung (5): Wegen einer Marokkokrise ist Deutschland vor etwas über hundert Jahren in einen Weltkrieg geschlittert. Damals schickte der Kaiser das Kanonenboot Panther übers Meer, die Führerin hat Seawatch & Co bei der Hand.

14. September 2020

Die erstaunlichste Meldung der vergangenen Woche betraf wieder einmal das vermaledeite Corona-Virus (https://sciencefiles.org/2020/09/13/space-invaders-sars-cov-2-kommt-aus-dem-weltall-sagen-renommierte-wissenschaftler/). Es sei mit Hilfe einer Sternschnuppe über uns gekommen. Was wie ein schlechter Scherz von Spökenkiekern klingt, haben ausgewiesene Astro-Biologen veröffentlicht. Der von Asteroiden stammende Sternenstaub enthalte häufig Bakterien und Viren. Der Eintritt des fraglichen Kometen in die Erdatmosphäre Ende letzten Jahres entlang des 40. Breitengrades würde mit dem Ausbruch und der Verteilung der Pandemie korrelieren.

Astro-Biologie (2): Ist das eine Naturwissenschaft? Die Meinungen gehen auseinander. Allerdings halte ich es mit der Brockhaus-Enzyklopädie von 1966 (Bd. 1, S. 814), der diesen Wissenszweig als Teil der Biologie beschreibt, in der es um den Nachweis von Leben außerhalb der Erde gehe.

Astro-Biologie (3): Wenn ich nachlese, womit sich in Deutschland Astro-Biologen beschäftigen (z.B. mit den diversen sog. Treibhausgasen als Verursacher dessen, was sie selbst als Klima-Katastrophe bezeichnen), überkommen mich Zweifel. Sie werden verstärkt, wenn ich über ihre Arbeiten nachlese, dass sie anscheinend samt und sonders auf Rechnermodellen (Modellierungen) beruhen. Von der Vorstellung, dass diese Leute mit dem Kescher Sternenstaub einfangen, muss ich mich wohl verabschieden.

Astrobiologie, Kosmobiologie, Teilgebiet der Biologie, befasst sich mit er Entstehung und dem Vorkommen von Lebewesen im Weltraum. Die A. versucht dem Problem der außerirdischen Lebens nachzugehen und damit auch das Grundproblem, die Entstehung des Lebens, einer Lösung näherzubringen. Durch die erweiterte Kenntnis der Weltraumbedingungen und durch die Möglichkeiten, die Gegebenheiten des Weltraums nachzuahmen, können die Fragen der A. auch auf der Erde behandelt werden (z.B. Verhalten von Zellkulturen unter Weltraumbedingungen). Die Versuche, organische Substanzen (z.B. Aminosäuren) unter nachgeahmten Naturbedingungen zu erzeugen, gehören ebenfalls zum erweiterten Forschungsbereich der A.

11. September 2020

Frau Müller und Frau Merkel haben sich im Kanzleramt getroffen. Später hören wir, dass dies der Autogipfel war. Auch davon, dass es keine Ergebnisse gab. Was erwarten die Leute denn von zwei Funktionären? ... Na? ... Na also.

Autogipfel (2): Die Zwischen-den-Zeilen-Leser haben es mitgekriegt. Es stand das Aus des Verbrennungsmotors in Deutschland auf der Tagesordnung. Und es gab keinen Widerspruch.

14.000 Stühle vor dem Reichstag aufgestellt, sind 14.000 Stühle, die auf Willkommensbürger warten. Dass einen Tag später in Griechenland ein Auffanglager für illegale Wirtschaftsemigranten mutwillig abgefackelt wird, ist konsequent.

Opfer müssen gebracht werden, waren die letzten Worte des Flugpioniers Otto Lilienthal aus Anklam. Doch im Gegensatz zum heutigen Gutmenschen sprach er von sich selbst.

9. September 2020

Bei Stephan Paetow abgekupfert: Die Covid-19 Pandemie beweist, was wir alle wissen: Tausende Jahre des Patriarchats haben zu einer männlich dominierten Welt mit einer männlich dominierten Kultur geführt, die alle beschädigt hat – Frauen, Männer, Mädchen und Jungen. Sagte wer? Nein, nicht der allseits beliebte und von den Menschen geachtete Präsident an dem von ihm geplanten Corona-Gedenktag, sondern der Vereinsvorsitzende der UNO, António Manuel de Oliveira Guterres.

UNO (2): In der Meldung ist nicht mitgeteilt, ob Guterres an Covid-19 erkrankt ist – womöglich mit unheilbaren Folgen.

UNO (3): Das O (nicht: 0/null) am Ende wird gern weggelassen, um den Anschein zu erwecken, als handele es sich hier nicht um einen Verein selbständiger Staaten, sondern um einen vereinigten Staat, den Weltstaat, UN, die Vereinten Nationen.'

7. September 2020

Während die Kabaretts reihenweise Pleite machen, textet die Bundeszentrale für politische Bildung unverdrossen weiter: „Trostlos. Ein Rechtsterrorist ermordet in Hanau zehn Menschen, dann kommt Covid-19. Wie leben die Angehörigen mit dem doppelten Ausnahmezustand?“ (Newsletter vom 2.9.2020).

Bundeszentrale (2): Bei Wettbewerb der unfreiwilligen Komik gehört diese Behörde zu meinen Favoriten.

4. September 2020

Tod eines Killers: Der Portland-Antifa-Mordgeselle wurde, nachdem er noch kurz zuvor ein Interview gegeben hatte, bei einem Feuergefecht – es fielen 50-60 Schüsse– von US-Marshalls und örtlicher Polizei in Tanglewild im US-Bundesstaat Washington (Westküste) erschossen. Beim Interview vor vier Tagen hatte er die Tat wie folgt begründet: „Ich hatte keine Wahl. – Ich meine, ich hatte eine Wahl: Ich konnte herumsitzen und zusehen, wie sie meine farbigen Freunde töten. Aber das ist es nicht, was ich zu tun beabsichtigte.“

Tod eines Killers (2): US-Präsident Trump hatte sich zuvor in der ihm eigenen Art zu Wort gemeldet: „Warum nimmt die Polizei von Portland diesen kaltblütigen Mörder von Aron „Jay“ Danielson nicht fest? Macht euern Job und tut es schnell. Jedermann weiß, wer dieser Gangster ist. Kein Wunder, dass Portland zur Hölle fährt.“ Jetzt waren die Bundesbehörden offensichtlich behilflich.

1. September 2020

Die Dinge geraten außer Kontrolle. In Portland/Oregon erschießt ein Antifa-Killer einen Unterstützer von Donald Trump. Einfach so. Auf dem etwas unscharfen Tat-Video wird er von seiner eigenen Schwester identifiziert und bei der Polizei angezeigt.

Kontrolle (2): Am Goethe-Gymnasium in Weimar gründet die Geschichtslehrerin eine Task-Force, deren Aufgabe es ist, unmaskierte Schüler bei der Schulleitung anzuzeigen, damit sie bestraft werden können.
Suche
Heute ist der
Aktuelle News
22.01.2021
Sudelbuch II
27.11.2020
Dienste-Kalender
31.08.2020
Sudelbuch
20.07.2020
USA-Update Juli 2020
04.06.2020
USA-Update Juni 2020